horus aktuell Nr. 05/17 vom 17. März 2017
Neue Wege

Liebe Leserinnen und Leser,

der Frühling naht in Riesenschritten und auch im neuen horus aktuell dreht sich alles rund um Aufbrüche und neue Wege. Egal ob beim Thema Teilhabe am Arbeitsmarkt, im Urheberrecht oder in Sachen Weiterbildung - neue Angebote und Perspektiven tun sich auf. Aber lesen Sie am besten selbst:

Arbeitsmarkt I: Projekt AKTILA-BS gestartet

Die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen ist, entgegen dem landläufigen Trend, in den vergangenen Jahren weiter gestiegen. Davon betroffen sind auch blinde und sehbehinderte Arbeitssuchende. Das gerade gestartete Projekt AKTILA-BS will die Ursachen für deren zurückgehende Teilhabe am Arbeitsmarkt herausfinden und geeignete Gegenstrategien entwickeln. Die diesem Vorhaben zugrunde liegende Projektidee wurde im DVBS entwickelt.

AKTILA-BS steht für "Aktivierung und Integration (langzeit-)arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen". Federführend ist das Berufsförderungswerk Würzburg. Projektpartner sind unter anderem blista und DVBS. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.bfw-wuerzburg.de.

Arbeitsmarkt II: DVBS-Projekt iBoB auf der SightCity

Vertreter des DVBS-Projektes iBoB - inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren - werden im Rahmen der SightCity erste Projektergebnisse vorstellen. Am Freitag, den 05.05.2017, geht es im Rahmen des Forums um 13.45 Uhr ums Thema "Arbeitsmarkt 4.0 - Wandel der Arbeitswelt und der strukturelle Weiterbildungsbedarf sehbeeinträchtigter Beschäftigter". Referent ist Reiner Filla.

Urheberrecht: Weg frei für Vertragsratifizierung

Im Februar dieses Jahres hat der Europäische Gerichtshof ein Gutachten vorgelegt, das den Weg frei macht für eine zeitnahe Ratifizierung des Marrakesch-Vertrages durch die Europäische Union (EU). Das völkerrechtliche Übereinkommen, das vor über drei Jahren verabschiedet wurde und am 30. September 2016 in Kraft getreten ist, legt Ausnahmeregelungen im Urheberrecht fest, um die Produktion und den grenzüberschreitenden Austausch barrierefreier Literatur zu erleichtern. Durch die Bestätigung ihrer Alleinkompetenz ist die EU nun ermächtigt, den Marrakesch-Vertrag im Namen ihrer Mitgliedsstaaten zu ratifizieren, so dass seine Regelungen automatisch in allen EU-Staaten Anwendung finden müssen. Damit findet ein jahrelanger Streit um die Ratifizierungskompetenz sein Ende. Weitere Informationen auf der DBSV-Webseite unter www.dbsv.org/vertrag-von-marrakesch.

Weiterbildung: Peer Counseling

Von Oktober 2017 bis November 2018 plant das Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos e.V.) wieder eine Weiterbildung zur qualifizierten Beratung von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung (Peer Counseling). Interessierte können sich schon jetzt anmelden. Bewerbung und ausführliche Infos unter www.peer-counseling.org.

Blog sucht Berufstätige

DVBS-Mitglied Carina Tillmann vom Blog "anders-und-doch-gleich" (http://anders-und-doch-gleich.myblog.de) sucht blinde und sehbehinderte Berufstätige. Sie schreibt: "Wir, der Blog anders-und-doch-gleich, planen eine Artikelserie zum Thema "berufliche Möglichkeiten für Blinde und Sehbehinderte". Deshalb suchen wir Menschen, die Lust haben, uns von ihrem Beruf zu erzählen. Klassische Berufe wie Verwaltungstätigkeiten, soziale Berufe etc. sind ebenso gefragt wie ausgefallenere Berufe wie Journalist, Lehrer, Schriftdolmetscher etc." Wer mitmachen will, schickt einfach eine Mail an carinatillmann@gmx.de.

BAGSO-Broschüre zu Heimkonflikten

"Konflikte im Heim? - Verbraucherschlichtung als Chance", so lautet der Titel einer Broschüre, die von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) in Zusammenarbeit mit der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) herausgegeben wird. Diese ist bei der BAGSO erhältlich - oder steht unter folgendem Link als PDF zur Verfügung: www.bagso.de.

Ein schönes Wochenende und bis zum nächsten Mal

Ihr und Euer

Savo Ivanic
DVBS Öffentlichkeitsarbeit

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?


Zurück zur Übersicht