Die Bezirksgruppe "Rheinland-Pfalz-Saar"

Die Leiterin des Bezirks ist Elisabeth Stiebeling aus Düsseldorf. Ihre Vertreter sind Anja Geißler aus Mainz, Bärbel Rohse aus Trier und Klaus Sommer aus Koblenz, der auch der Leiter des Arbeitsausschusses ist. Mit rund 160 Mitgliedern gehört der Bezirk Rheinland-Saar zu den mitgliederstarken Bezirken im Verein. Auch flächenmäßig ist er einer der größten. Er erstreckt sich - entlang des Rheins - vom Niederrhein im Norden bis nach Mainz und Ludwigshafen im Süden und dem Saarland im Westen.

Einmal im Jahr findet - wie es die Vereinssatzung vorsieht - eine ordentliche Bezirksversammlung an einem zentral gelegenen Ort im Bezirk statt. Hier werden alle Formalia besprochen und geregelt, es wird über vereinsinterne Neuerungen und Entwicklungen berichtet und diskutiert, und nicht zuletzt wird alle drei Jahre das Leitungsteam des Bezirks neu gewählt.

Gemeinsame Aktivitäten

Neben der ordentlichen Bezirksversammlung werden jährlich zwei bis drei weitere eintägige Bezirkstreffen mit Referaten zu bestimmten Themenschwerpunkten bzw. mit kulturellen Veranstaltungen wie Museums- oder Ausstellungsbesuchen angeboten. Die Themenpalette reicht von der Geschichte und dem Selbstverständnis des DVBS über die UN-Behindertenrechtskonvention, über REHADAT, das Informationssystem zur beruflichen Rehabilitation, die Behindertenpolitik der Deutsche Bahn bis hin zur Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Ob der Besuch im Düsseldorfer Landtag, Führungen im Rheinischen Landesmuseum in Bonn oder Trier, im Lehmbruckmuseum in Duisburg, im Düsseldorfer Stadtmuseum, im römischen Theater in Mainz, im Deutsche-Bahn-Museum in Koblenz oder Stadtführungen in Trier, Mainz, Koblenz, Köln oder Düsseldorf oder die Besichtigung mit Vortrag im Planetarium der Sternwarte in Erkrath - alle Veranstaltungen sind blinden- und sehbehindertengerecht und erfreuen sich großer Beliebtheit. Dabei kommen die kulinarischen Genüsse auch nicht zu kurz, wie z. B. bei einer Führung und Sektprobe in der Mainzer Sektkellerei Kupferberg. Und schließlich ist bei einem Schnupperkurs "Tischball für Blinde" in Düsseldorf sportliche Betätigung angesagt.

Als sehr gefragtes Highlight wird in der Regel einmal jährlich ein Treffen als Wochenendveranstaltung (Freitagabend bis Sonntagmittag) konzipiert. Ob in Xanten, Aachen, Koblenz, Rüdesheim, Worms, Speyer, Heidelberg, Trier, oder, oder, oder, ... immer können sich die Organisatoren auf zahlreiche Teilnehmer und diese auf interessante Führungen, Besichtigungen oder Vorträge und nicht zuletzt auf viele schöne gemeinsame Stunden mit Informationsaustausch, angenehmen Gesprächen und einigem Spaß freuen.

Unbedingt erwähnt werden muss auch der "Düsseldorfer Stammtisch", der seit vielen Jahren immer wieder von zahlreichen Mitgliedern von nah und fern - auch aus dem Nachbarbezirk Westfalen-Ruhrgebiet - besucht wird. Er findet jeweils am ersten Mittwoch im geraden Monat im Wechsel mit dem des Bezirks Westfalen-Ruhrgebiet statt, der jeweils am ersten Mittwoch im ungeraden Monat in Bochum angeboten wird.

Bei all diesen Aktivitäten stehen das gemeinsame Miteinander und die sozialen Kontakte, die das für das Vereinsleben so wichtige "Wir-Gefühl" schaffen, im Mittelpunkt. Selbstverständlich tauschen sich die Mitglieder auch über blinden- und sehbehindertenspezifische Probleme in der Ausbildung, am Arbeitsplatz und im Alltag und deren Lösungsmöglichkeiten aus.

Kontakt

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder möchten Sie bei uns mitwirken, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf.

Unsere Kontaktdaten finden Sie auf der Seite Leitungsteams im Überblick.

Zurück zur Seite der Bezirksgruppen