Petra Beutner: Seminar der Fachgruppe "Ausbildung" in Kassel

Wie in jedem Jahr fand auch dieses Jahr wieder das Seminar der Fachgruppe "Ausbildung" statt, diesmal vom 30. April bis 2. Mai in der Jugendherberge Kassel, zu dem sich 13 Teilnehmer, überwiegend Studierende, einfanden.

Am Freitagnachmittag begann dieses mit einer Vorstellungsrunde. Danach referierte Burkhard Hautow über seine Tätigkeit bei Ford und seinen Werdegang. Während seines BWL-Studiums in Marburg stellte sich heraus, dass er im Bereich der Automobilindustrie arbeiten wollte. Dies wurde durch ein Praktikum bei Ford und seiner Diplomarbeit bestätigt. Hautow schloss sein Referat damit, dass ein Praktikum auf jeden Fall hilfreich sei und dass es wichtig ist, Schwerpunkte im Studium zu setzen.

Nach dem Abendessen diskutierten wir über die Selbsthilfe und jeder berichtete als erstes wie er zu dieser kam, welche Erwartungen wir an sie haben. Eine Frage war, wie man mehr junge Leute dazu bewegen kann, sich der Selbsthilfe anzuschließen und in den Verbänden zu engagieren.

Am Samstagvormittag ging es dann ins Museum für Sepulkralkultur, in dem eine Sonderführung für uns organisiert worden war. Wir konnten Grabsteine anfassen aus verschiedenen Epochen und unterschiedlicher Herkunft, wobei der Schwerpunkt auf europäischen Grabsteinen lag. Den Abschluss bildete eine Sonderausstellung, in der ein Haus aufgebaut war. Wir saßen auf den Gartenstühlen. Hier konnte sich jeder so seine Gedanken machen, was die Ausstellung zu bedeuten hatte. Leider war die Zeit viel zu kurz, um alles genau zu besichtigen. Wir bedankten uns beim Museumsführer sehr herzlich, der eine wirklich gute Führung gemacht hatte.

Nach dem Mittagessen referierte Dr. Thomas Kahlisch von der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig über DAISY, dem digitalen Hörbuch der Zukunft. Zuerst erläuterte er, was eigentlich DAISY ist und welche Möglichkeiten sich für Blinde und Sehbehinderte ergeben könnten. Kahlisch führte uns den Victor vor, der ein DAISY-Abspielgerät ist. Die Neuheit gegenüber Kassetten ist, dass man - so wie Sehende auch - wie in einem Buch blättern kann. Je nach Struktur des Buches kann man die einzelnen Kapitel ansteuern. Kahlisch führte uns die Möglichkeiten des DAISY bei einem Kochbuch vor, in dem man sogar die Seitenzahlen ansteuern kann. Nach dem Referat konnten wir uns das Abspielgerät sowie einen Europaatlas in Punktschrift anschauen.

Nach einer Kaffeepause stellte uns Michael Richter das Studienguthabenkonto in Hessen vor und einige Neuerungen, die in der Hochschulpolitik eine Rolle spielen können. Wir diskutierten darüber, wie die Neuregelungen sich für behinderte Studierende auswirken könnten und waren uns darüber einig, dass die Gesetzgebung auf behinderte Studierende und ihre Bedürfnisse auch in Zukunft Rücksicht nehmen muss. Den Abend verbrachten wir in gemütlicher Runde mit Plaudern.

Am Sonntagmorgen ließen sich einige von uns hinreißen, zusammen mit Ottmar Miles-Paul einen Morgenspaziergang zu machen. Nach dem Frühstück stellte Ottmar Miles-Paul das Institut BiFos (Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter) vor. Zuerst erzählte er uns, wie dieses Institut entstanden ist. Danach erläuterte er uns die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten (Peer Counseling, Berater für barrierefreien Tourismus) und andere Seminare, aber auch über Forschungsprojekte, wie z.b. die Sommeruni, die im letzten Jahr stattfand. Ein weiteres Thema war die Öffentlichkeitsarbeit. Hierzu stellte uns Ottmar Miles-Paul neben anderen Möglichkeiten die Kobinet-Nachrichten vor, die Nachrichten, die für behinderte Menschen von Interesse sein könnten und täglich aktualisiert werden. Zum Abschluss las er uns noch einen Bericht über das Seminar vor, den er am selben Morgen nach dem Morgenspaziergang geschrieben hatte.

Den Abschluss des Seminars bildete die Wahl eines neuen Leitungsteams:

Wiedergewählt wurden

Andrea Katemann, Ernst-Lemmer-Str. 14, 35041 Marburg, Telefon: 06421/8.53.88; E-Mail: Katemann@students.uni-marburg.de, und

Petra Beutner, Weißgerbergraben 3, Zi. 201, 93047 Regensburg, Telefon: 0941/5.86.13.96, E-Mail: petra.rauenbusch@stud.uni-regensburg.de).

Neu ins Team kamen

Natalie Sorichter, Schützenstr. 8, 35039 Marburg, Telefon: 06421/9.99.88.19 und 0171/4.66.93.75, E-Mail: nathalie.sorichter@blinzeln.de, und

Florian Ramer, Alte Kreisstr. 2, 96123 Litzendorf, Telefon: 09505/68.24 und 0179/7.77.11.56, E-Mail: flo.ramer@t-online.de.

Mirien Plarre und Andrea Rietmann kandidierten nicht mehr.

Dem neuen Leitungsteam wünschen wir viel Erfolg bei der zukünftigen Arbeit.

Zurück zum Inhalt von 6/2004|Publikationen