Das DVBS-Projekt iBoB: inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren

(16. Dezember 2016)

Logo BMAS

Keine Angst vor der Zukunft - Veränderungen gestalten!

Melanie K., stark sehbehindert, arbeitet nach einer Ausbildung zur Kauffrau Versicherungen und Finanzen als Sachbearbeiterin für eine Versicherung. Bislang konnte sie dank ihrer Hilfsmittel ebenso effizient arbeiten wie ihre Kollegen. Doch was sie schon immer gestört hat: Alle anderen aus ihrem Team werden regelmäßig zu Fortbildungen geschickt - nur sie nicht. Begründung: Der Aufwand, die Unterlagen und Präsentationen barrierefrei zu gestalten, sei für alle Beteiligten viel zu hoch. Ergebnis: Melanie ist nicht mehr auf demselben Wissensstand wie ihre Kollegen. Die zunehmende Digitalisierung an ihrem Arbeitsplatz tut ihr Übriges: Melanie wird den Anschluss verlieren.

So wie Melanie K. geht es zahlreichen Betroffenen. Doch im Gegensatz zu ihr haben sich viele mit ihrer Situation arrangiert, weil ihnen die Hürden und Probleme oft unüberwindbar erscheinen. Doch dieses "Aussitzen" ist gefährlich: Man verliert den Anschluss an die aktuellen Prozesse und im schlimmsten Fall droht der Arbeitsplatzverlust.

Hier setzt iBoB an: Veränderung als Chance und berufliche Weiterbildung als Zukunftssicherung begreifen!

Wir möchten Betroffene aktivieren, motivieren, gemeinsam berufliche Perspektiven entwickeln und ihnen die Zukunftsangst nehmen. iBoB will Weiterbildungsangebote und Weiterbildungsberatung über eine Internetplattform leicht und schnell zugänglich machen. Und iBoB will zur Teilnahme ermutigen. Damit auch Melanie K. ihre passende Weiterbildung findet.

Jeder Mensch hat Stärken, Gaben und Talente: Hier auf Potenziale zu achten anstatt auf Defizite - dafür möchten wir im Rahmen von iBoB werben, indem wir über die zahlreichen Unterstützungsmöglichkeiten informieren. Parallel wollen wir mit Bildungsanbietern zusammenarbeiten, um Barrieren und mögliche Vorurteile gemeinsam abzubauen. Barrierefreiheit senkt die Hürden, nicht das Niveau! Zur Unterstützung bieten wir beispielsweise die Erstellung barrierefreier Unterlagen an oder schulen das Personal in barrierefreien Unterrichtsmethoden.

Daher verstehen wir uns als Partner für

Zu einer guten Qualifizierung gehört auch eine umfassende Beratung. Also Interessenten so zu informieren, dass sie ihre Kompetenzen und Stärken entdecken und effektiv weiterentwickeln können. Menschen mit Behinderung sind gute Experten in eigener Sache. Wir wollen selbst betroffene, erfolgreiche Berufstätige als Mentoren zur Unterstützung des Weiterbildunsprozesses einsetzen. Arbeitnehmer sollen aus deren passgenauen, erfahrungsgewonnenen Hinweisen und Empfehlungen gute praktische Lösungen, aber auch Mut und Motivation schöpfen.

Aber auch Arbeitgeber wollen Beratung. Wir bieten ihnen eine umfassende Unterstützung zur Weiterentwicklung ihrer behinderten Mitarbeiter an und entwickeln mit ihnen gemeinsam adäquate Lösungsstrategien.

Es gibt also viele Gründe für eine inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren - und zukünftig für jeden die passende Weiterbildung und Beratung aus einer Hand. Auch Melanie K. wird davon profitieren.

In diesem Sinne: Packen wir's an!!!

Das iBoB-Projektteam

Am 1. November war es soweit: Das DVBS-Projekt iBoB - inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren - ging mit einem Auftakttreffen aller Mitarbeitenden an den Start.

Das Projektteam setzt sich wie folgt zusammen:

Mit Reiner Filla und Savo Ivanic als sehbehinderten Kollegen sowie der blinden Petra Hünert steht dem Projekt ein gut durchmischtes Team zur Verfügung - sowohl fachlich als auch mit von Sehbeeinträchtigung betroffenen Experten in eigener Sache.

Kontakt

Wenn Sie Fragen zu dem Projekt iBoB haben, dann schreiben Sie uns an unsere E-Mail-Adresse ibob@dvbs-online.de oder rufen uns unter 06421 94888-0 an.

fo

Zurück zur Seite Aktuelles